Gute Resonanz auf „Kleefeld leuchtet“

„Wenn es zum dritten Mal gelaufen ist, ist es schon hannoversche Tradition“, meinte Kulturdezernent Harald Härke bei der Eröffnung zum zweiten Leuchten in Kleefeld. Er versprach, das Projekt auch künftig weiter zu unterstützen. Auch Bezirksbürgermeister Henning Hofmann lobte die Schwarmkunstaktion, die Franz Betz zusammen mit einem engagierten Team in den Stadtteil gebracht hatte. Das get together an der historischen Bahnhofsfassade machte mit über 180 Gästen den gelungenen Auftakt zu der Woche „Kleefeld leuchtet“ . Die berliner Tanzgruppe „Shibak Sharqui“ rockte den Platz mit Breakdance und die Mädchen der Tanzgruppe aus dem Jugendtreff Camelot führten eigene Choreographien zu Popsongs auf. Maibowle (alkoholfrei, aber grün!) und die eigens am Laser im TrafoLab kreierten Symbole des Projekt fanden in Form von Ohrringen reißenden Absatz.

In der Dämmerung bewegten sich einige Gruppen zu den Leucht – Türmen der Aktion, unter anderem dem liebevoll illuminierten Turm der Petri-Kirche und dem Indianer am Eisstadion. High-Light im wahrsten Sinn des Wortes: Die Illumination der Kleefelder Buchhandlung an der Ecke Kirchröderstraße/Scheidestraße. Franz Betz hatte dort auf dem Balkon ein Surfbrett illuminiert. Es stand für das Motto des Projekts: „Wir surfen auf der Lichtwelle durch Kleefeld“.

Geradezu außerirdisch wirkte die Beleuchtung des Kantplatzes, vis à vis der Buchhandlung. Viele andere kleine und größere Leuchtpunkte verteilten sich über den Stadtteil, viele Fenster und Eingangsbereiche hatten die Bewohner mit den von Schülern zuvor grün gestalteten Leuchtkugeln geschmückt.

Achse in Grün: die Berckhusenstraße

Während die Mecklenburgische Versicherungsgruppe am Ende der Berckhusenstraße gleich eine ganze Fensterfront von innen in Grün erstrahlen ließ und gleich noch den Parkplatz mit in Grün tauchte, bestrahlte die Wohnungsgenossenschaft Kleefeld-Buchholz die Fassade ihres Verwaltungsgebäudes in der Mitte der Berckhusenstraße nahe des Bahnhofs in Grün. Dort fanden sich in den Abenden nach der Eröffnung immer wieder experimentierfreudige Kleefelder und Gäste ein, um mit Taschenlampen leuchtende Bilder auf die Bahnhofsfassade zu malen.

Bahnhofsfassade ab jetzt auch Leinwand für Minutenwerke

Diese Möglichkeit wird auch weiter bestehen, denn die spezielle Beschichtung der Wand bleibt – Experimentierfläche für alle Nachtschwärmer, denn erst, wenn´s richtig finster ist, leuchtet´s umso heller.

Wir danken allen Partnern und Helfern, aber vor allem den Kleefelder Bürgerinnen und Bürgern für die gelungene Aktion und freuen uns auf ein weiteres Leuchten:

Die nächste „Kleefeld leuchtet“ -Aktion startet am 19.10.2018 und endet am 28.10.2018

Rückblick „Kleefeld leuchet 2017“:

Diese Diashow benötigt JavaScript.